Schoko-Bananen-Muffins

Wenn ich selbst backe, dann mittlerweile eigentlich nur noch vegan und glutenfrei. Am liebsten verwende ich einen hellen Mehlmix von Alnavit aus Reis, Mais und Hirse. Dieser ist geschmacklich ziemlich neutral (also fast wie Weizenmehl) und eignet sich wunderbar für helles und feines Gebäck und Kuchen.

Ich habe aber auch mit anderen glutenfreien Mehlsorten schon sehr gute Erfahrungen gemacht, wobei je nach Mehlsorte das Ergebnis optisch, geschmacklich und von der Textur unterschiedlich ausfallen kann.  Buchweizen z.B. schmeckt etwas nussiger bis herb, was jedoch bei den Schoko-Bananen-Muffins durch den intensiven Schokogeschmack kaum auffällt. Allerdings habe ich festgestellt, dass Buchweizen beim Backen weniger stark aufgeht, daher verwende damit gerne viel Backpulver und mach die Muffinförmchen schön voll!

Für 12 Muffins:
300 g (glutenfreies) Mehl
2 TL Backpulver
1 TL Natron
150 g Vollrohrzucker
2 EL Kakaopulver
150 g gute dunkle Schokolade, gehackt (ich verwende Pur 60% Zartbitter mild von GEPA)
7 EL Kokosöl
300 ml Pflanzenmilch (ich verwende hier Sojadrink)
3 reife Bananen

evtl. Zartbitterkuvertüre zum Garnieren

Alle trockenen Zutaten in einer Rührschüssel gut vermischen.

Die Bananen zuerst mit dem Kartoffelstampfer grob, dann mit einer Gabel fein zerdrücken und zu der Mehlmischung geben.

Geschmolzenes Kokosöl und Pflanzenmilch zugeben und alles mit einem Löffel zu einem glatten Teig verrühren.

Den Teig in Muffinförmchen füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180 °C ca. 25 Minuten backen. Anschließend herausnehmen und gut abkühlen lassen.

Schoko-Bananen-Muffins pur genießen oder nach Belieben Zartbitterkuvertüre im Wasserbad schmelzen, etwas abkühlen lassen und die Muffins damit überziehen.